Selbsthilfenetz

Navigation

Ein Kameramann filmt eine Frau, die ein Stoffherz in die Kamera hält

NRW SelbsthilfePreis 2020 verliehen

Am 8. Juli 2020 ist zum dritten Mail der SelbsthilfePreis NRW der gesetzlichen Krankenkassen/-verbände in Nordrhein-Westfale verliehen worden. Erstmalig konnten sich in diesem Jahr auch Selbsthilfegruppen bewerben. Kriterien für die Preisverleihung waren die Kreativität, die Öffentlichkeitswirksamkeit sowie die Stärkung und Anerkennung des Ehrenamtes. Insgesamt wurden sechs Projekte in drei Kategorien ausgezeichnet. Um den Preis beworben hatten sich 40 Selbsthilfegruppen und -Organisationen.

Geehrt werden die Gewinnerprojekte von den Laudator*innen Thomas Wagemann (BKK NORDWEST), Melanie Ahlke (LAG Selbsthilfe NRW) und Reinhard Metz (FAS NRW).

Das Stoffherz Marfi

Unter den Landesorganisationen mit bis zu 25 regionalen Selbsthilfegruppen wurde die Landesgruppe NRW der Marfan Hilfe (Deutschland) e.V. für das Projekt „Marfi“ ausgezeichnet. Marfi ist ein Stoffherz, dass 2018 entwickelt und 2019 an die Kinder der Marfan Hilfe verschickt wurde. Mit einem künstlichen Aortenbogen, nur einem Auge und zwei hervorstehenden Zähnen hat Marfi einen direkten Bezug zu der Erkrankung. Ziel war es, Kinder im Verein stärker zu integrieren. Denn wer sich früh mit seiner Erkrankung identifiziert, kann auch später verantwortungsvoll mit ihr umgehen.

Konzert im Dunkeln

Das literarische Konzert, dass der Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen e.V. im November 2019 in der Iserlohner Dechenhöhle veranstaltete, überzeugte die Jury ebenfalls. Durchgeführt wurde das Konzert gemeinsam mit dem Ensemble für neue Kammermusik der Universität Dortmund im Projekt „da da da rk“. In der natürlichen absoluten Dunkelheit der Tropfsteinhöhle wollten die sechs Musiker*innen nicht nur die Musik, sondern auch den Raum erfahrbar machen. Dafür stellten sie sich um das Publikum herum, sodass der Klang aus unterschiedlichen Richtungen kam. Der Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen e.V. ist Mitglied im Paritätischen NRW und erhielt den Selbsthilfepreis 2020 in der Kategorie der Landesorganisationen mit 26 bis 100 regionalen Gruppen.

Kinder und Jugendliche stark machen

Unter den regionalen Gruppen wurden insgesamt drei Projekte ausgezeichnet: Für das Buch „ALS – Ansonsten alles super“ hat der Verein Diagnose ALS was nun e.V., der Mitglied im Paritätischen NRW ist, den SelbsthilfePreis 2020 erhalten. Das Buch ist eine Hilfestellung für Jugendliche, um mit den inneren Konflikten besser umgehen zu können, wenn zum Beispiel ein Elternteil als ALS erkrankt.

Für das Projekt Power Kids wurden die Rollis Werne ausgezeichnet. Inhalte des komplett inklusiven Projekts sind u.a. Bewegungsspiele im Rollstuhl und Koordinationsübungen – dabei wird der rich­tige Umgang mit dem Rolli sowie das Überwinden von Hin­dernissen im Parcours geübt. So werden Selbstständigkeit und Mobilität der Kinder vergrößert, der sichere Umgang mit dem Rollstuhl auch im Alltag wird verbessert, dazu kommt die Integration in den Gruppen. Seit dem Start des Projekts im Jahr 2018 hat die Gruppe 30 neue Mitglieder gewonnen.

Der Popchor Lebenshunger bringt Menschen mit und ohne Essstörung zusammen und verbindet Selbsthilfe mit Prä­vention und Öffentlichkeitsarbeit. Die Selbsthilfegruppe wurde im April 2018 in Düsseldorf gegründet und läuft unter dem Dach des Vereins Werkstatt Lebens­hunger. Gemeinsam soll ein hörbares Zeichen für ein stilles Thema gesetzt werden. Im Mittelpunkt steht hier nicht die Krank­heit, sondern die Lebensfreude und Begeisterung für das musikalische Miteinander.

Neues Konzept für die junge Selbsthilfe

Ebenfalls in dieser Kategorie ausgezeichnet wurde der Cochlea Implantat Verband NRW e.V. mit dem Projekt: „Die Zukunft ist jung, aktiv, dynamisch – junge SH NRW“. Mit neuen Konzepten, Spaß, gemeinsamen Aktivitäten und einem starken Wir-Gefühl gelang es dem Verband, junge Menschen mit Hörschädigung zur Selbsthilfe einzuladen, sie neugierig zu machen und für die Selbsthilfe zu gewinnen. Aus anfänglich nur fünf bis acht Teilnehmenden entwickelte sich eine Gruppe von über 20 Personen in wech­selnder Besetzung. Parallel entstand eine WhatsApp-Gruppe mit 50 Mitgliedern. Stand am Anfang der Spaß im Vordergrund – beim Klettern, Schlittschuhlaufen oder Bowling – wurde den Teilnehmenden im Laufe der Zeit immer mehr bewusst, wie wichtig der Aus­tausch mit Betroffenen ist.

Preisverleihung im digtalen Format

Dass erstmals Preise an regionale Selbsthilfegruppen vergeben wurden, hält SPD-Landtagsabgeordnete heike Gebhard für einen richtigen Schritt. "Die meisten Betroffenen nehmen die Selbsthilfeorganisationen in „ihren“ regionalen Gruppen wahr. Die neue Kategorie verdeutlicht die Bedeutung des Zusammenspiels von landesweiten Strukturen und regionalen Angeboten deutlich.“, so Gebhard.

Aufgrund des Coronavirus‘ fand die Preisverleihung erstamls in einem digitalen Format und ohne Publikum statt. Die Verleihung auf der Bühne des Selbsthilfe-Trucks im Depot Essen wurde von einem Produktionsteam aufgezeichnet und steht auf der Website der GKV (mit Untertiteln und Übersetzung in Gebärdensprache) zur Verfügung.

Hauptfilm Selbsthilfepreis NRW

Die Gewinnerprojekte in der Kategorie regionale Gruppen erhalten einen Gruppenausflug im Wert von bis zu 4.000 Euro sowie 2.000 Euro  Preisgeld. Alle anderen Gewinner erhalten eine Organisationsberatung und ein PR-Paket im Wert von je bis zu 10.000 Euro sowie  5.000 Euro Preisgeld.


Neuigkeit veröffentlicht am 13.08.2020

Foto: © Dirk A. Friedrich

Förder-Logos

Das Selbsthilfenetz wird gefördert von der AOK Rheinland/Hamburg und der AOK NORDWEST:

Logo AOK Die Gesundheitskasse