Selbsthilfenetz

Navigation

Vier Personen sitzen am Tisch. Eine Frau steht vor einem Whiteboard

Pro­jek­te

Die Selbsthilfe weiterentwickeln, neues Ausprobieren und innovativen Ideen eine Chance geben: In zahlreichen – und zum Teil mehrfach ausgezeichneten – Projekten beschreiten Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfeaktive neue Wege und packen die Themen von Morgen an:

Migration und Selbsthilfeaktivierung

Bei Menschen mit Migrationsgeschichte ist die Idee der Selbsthilfe nicht sehr bekannt. Das möchte das Projekt „Kultursensible Selbsthilfe: Chancen ermöglichen, Potenziale heben – Anregung und Stärkung gesundheitsbezogener Selbsthilfearbeit“ ändern. Denn in Selbsthilfegruppen erfahren Menschen mit Erkrankungen oder sozialen Problemen Unterstützung durch Gleichgesinnte. Das ist eine gute Ergänzung zur Betreuung durch professionelle Hilfesysteme.

In-Gang-Setzer

Bereits seit 2009 werden ehrenamtliche Mitarbeitende von Selbsthilfe-Kontaktstellen dazu ausgebildet, neu gegründete Selbsthilfegruppen in der Startphase zu unterstützen. Denn wer in eine Selbsthilfegruppe geht, tut dies in aller Regel, weil sie oder er selbst von einem Problem oder belastenden Anliegen betroffen ist. Eine Gruppenneugründung ist für diese Menschen erst einmal eine zusätzliche Belastung. Deswegen helfen die ehrenamtlichen In-Gang-Setzer bei der Organisation der ersten Treffen. Mehr zum Projekt In-Gang-Setzer auf der Internetseite des Paritätischen NRW.

Förder-Logos

Das Selbsthilfenetz wird gefördert von der AOK Rheinland/Hamburg und der AOK NORDWEST:

Link öffnet sich in einem neuen Fenster.
Logo AOK Die Gesundheitskasse