Vorgestellt: #gemeinsam.laut.stark

Bürger*innen für das Thema Selbsthilfe sensibili- sieren und Hemmschwellen abbauen: Im Projekt „#gemeinsam.laut. stark – Selbsthilfe zeigt Gesicht” entwickelt und erprobt die Selbsthilfe-Kontaktstelle im Kreis Paderborn mit Selbsthilfe-Aktiven Wege in die Selbsthilfe.

Anknüpfen kann die Selbsthilfe-Kontakt­stelle an die Ergebnisse aus dem vorange­gangenen Projekt „Junge Selbsthilfe”. Ziel­gruppe damals waren junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren. „Im aktuellen Projekt schauen wir, wie wir die Erkennt­nisse auf altersunabhängige Zugangs- und Informationswege übertragen können”, erklärt Hanna Bielefeld, Projektreferentin in der Paderborner Selbsthilfe-Kontaktstel­le. Bereits im Herbst 2019 trafen sich dazu Mitglieder aus Selbsthilfegruppen und Mit­arbeitende der Selbsthilfe-Kontaktstelle zu einer Ideen-Werkstatt.

Präsenz in der Öffentlichkeit erhöhen

Um die Selbsthilfe-Kontaktstelle und Angebote der Selbsthilfegruppen im Kreis bekannter zu machen, soll die öffentliche Präsenz bei Veranstaltungen im Kreis Paderborn verstärkt werden. Die Vernet­zung mit Initiativen der Quartiersarbeit und Quartiersentwicklung soll Menschen den Kontakt zur Selbsthilfe ebenso erleichtern wie themenbezogene Veranstaltungen.

Soziale Netzwerke nutzen

Aber auch im digitalen Bereich sollen die Potenziale künftig besser ausgeschöpft werden: „Neben Facebook wollen wir zukünftig auch Instagram und Nachbar­schaftsportale als Informationskanäle nutzen”, so Bielefeld. In Fortbildungen sollen Selbsthilfe-Aktive lernen können, wie soziale Netzwerke funktionieren und erfolgreich betrieben werden.

Ergebnisse bundesweit nutzbar

Exemplarisch im Kreis Paderborn erprobt, können die Ergebnisse dann auch für andere Selbsthilfegruppen und Selbsthilfe-Kontaktstellen interessant sein, denn Ausgangslage und Herausfor­derungen sind allenorts ähnlich. Gefördert von der Schwenniger Krankenkasse läuft das Projekt noch bis 31. August 2020.

Weitere Informationen auf www.selbsthilfe-paderborn.de