Menschen mit seltenen Erkrankungen suchen Gleichbetroffene: Kuckuckskinder

Die NAKOS präsentiert in ihrer "Betroffenensuche des Quartals" ausgewählte Kontaktsuchen von Menschen mit seltenen Erkrankungen und Problemen. Dabei stellen die Betroffenen sich selbst und ihr Anliegen in einem eigenen Beitrag vor.

Präsentation der "Betroffenensuche des Quartals" durch NAKOS

Ziel der Betroffenensuche ist, Informationen zu der jeweiligen Krankheit, dem Verlauf und zu Therapien zu erhalten, sich auszutauschen oder Kontakte zu Ärzten oder anderen Fachleuten zu bekommen. Kuckuckskinder sind das Thema im April 2018. Mit dem Ausdruck Kuckuckskind wird ein Kind bezeichnet, dessen Vater nicht sein biologischer Vater ist, weil die Mutter es mit einem anderen Mann zeugte und das Kind und seinen sozialen Vater im Glauben ließ, miteinander blutsverwandt zu sein.

Bislang gibt es für betroffene Kuckuckskinder keine Anlauf- oder Beratungsstelle. Bereits 2011 gab es erste virtuelle Versuche, Kontakt zu anderen Gleichbetroffenen zu knüpfen, doch schnell stand der Wunsch im Raum, sich auch persönlich zu begegnen. Seit 2014 finden daher bundesweite Austauschtreffen an unterschiedlichen Orten statt, zum Beispiel in Krefeld, Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und Köln. Hier teilen Betroffene, rechtliche und leibliche Väter, Mütter, Großeltern und Lebensgefährten ihre Erfahrungen miteinander. Dieser wertschätzende Austausch ist ein Selbsthilfe-Treffen, bei dem jeder und jede Raum für sein/ ihr Erleben hat.

Unter folgendem Link auf der Webseite der NAKOS (Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen) erfahren Sie mehr zum Thema des Monats April:
Homepage NAKOS

Darüber hinaus gibt es in der Datenbank "Blaue Adressen" die Möglichkeit, zu weiteren seltenen Erkrankungen oder Problemen nach Selbsthilfe-Gruppen oder Gleichbetroffenen bundesweit zu suchen:
Blaue Adressen