Förderung durch Krankenkassen

Logo Gesetzliche Krankenversicherung zur Selbsthilfe-Förderung in NRW

Seit vielen Jahren unterstützen und fördern die gesetzlichen Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen die Aktivitäten der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe durch immaterielle und finanzielle Hilfen. Nach § 20h SGB V sind die gesetzlichen Krankenkassen ab 1.1.2020 verpflichtet 70 Prozent des Budgets der Selbsthilfeförderung für die Pauschalförderung von Selbsthilfegruppen, Landes- und Bundesorganisationen der Selbsthilfe sowie für die Selbsthilfe-Kontaktstellen zur Verfügung zu stellen. Die restlichen 30 Prozent fließen in die krankenkassenindividuelle Projektförderung.

Auf den gemeinsamen Internetseiten der Krankenkassen finden Sie grundlegende Informationen rund um das Förderverfahren, die Rahmenbedingungen sowie die entsprechenden Antragsformulare: www.gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de.

Die Veränderungen betreffen in erster Linie die Förderung der Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen. Den aktuellen Info-Brief mit allen Änderungen zum Antrags- und Förderverfahren für das Jahr 2020 finden Sie hier. (Verlinkung pdf)

Die Antragsfrist für die Selbsthilfegruppen ist der 31. März. Bei den landesweiten Selbsthilfeorganisationen gibt es künftig zwei Möglichkeiten der Beantragung für die Pauschalförderung. Hier sind die Fristen der 31. Januar bzw. der 30. April. Genaueres dazu im o. g. Info-Brief der Krankenkassen.

Für die Selbsthilfe-Kontaktstellen ändert sich nichts gegenüber den Vorjahren.

Eine Liste mit Ansprechpartner*innen der Krankenkassen vor Ort finden Sie unter folgendem Link: Ansprechpartner*innen

Förderung der gesundheitlichen und sozialen Selbsthilfe

Die soziale Selbsthilfe wird dem gegenüber deutlich weniger und zumeist nur unsystematisch gefördert. Auf Bundesebene gibt es dazu keine verpflichtenden Vorgaben. In Nordrhein-Westfalen bestehen für die kleinen, informellen Gruppen und Initiativen an den meisten Orten so gut wie keine Fördermöglichkeiten bzw. die Möglichkeiten variieren von Ort zu Ort. Einzelne Landesverbände können von Projekten und Fördertöpfen verschiedener Ministerien profitieren. Eine systematische Beschreibung dieser Möglichkeiten liegt nicht vor. Einen Überblick zur finanziellen Förderung der gesundheitlichen und sozialen Selbsthilfe durch die unterschiedlichen Kostenträger (Bund, Länder, Kommunen, Krankenkassen, Pflegekassen, Rentenversicherungsträger, Spender, Sponsoren, Stiftungen) finden Sie ebenfalls auf der bereits oben angegebenen Internetseite der NAKOS. Weitere Informationen gibt auch gerne die örtliche Selbsthilfe-Kontaktstelle.