Selbsthilfenetz

Navigation

Laptop und Headset auf einem Tisch

Virtuelles Selbsthilfecafé: Im Kreis sitzen und reden? Und das hilft?

Jeden zweiten Dienstag lädt die Selbsthilfeakademie NRW Selbsthilfe-Aktive zum virtuellen Selbsthilfecafé ein. Zu immer wechselnden Themen aus der Selbsthilfe tauschen sich die Teilnehmenden aus und kommen miteinander in Kontakt. Am 13. Oktober steht ein eher ungewöhnliches Thema auf der Agenda: Wissenschaftliche Beobachtungen zur Wirkungsweise von Selbsthilfegruppen.

Die Selbsthilfeakademie NRW hat dazu Dr. Sarah Hitzler eingeladen. Mit einer guten Portion Neugier und den Werkzeugen eine Soziologin hat sie sich auf den Weg gemacht, zu erforschen, was eigentlich genau in Selbsthilfegruppen passiert. Dazu nimmt sie an Treffen von verschiedenen Selbsthilfegruppen teil, die sich dazu vorab natürlich bereit erklärt haben. Klar ist auch, dass alles streng vertraulich behandelt wird. Mit dabei ist immer das Aufnahmegerät. Die Aufnahmen werden anschließend fein säuberlich transkribiert und analysiert. Es geht ihr unter anderem darum, herauszufinden, wie Selbsthilfe wirkt und „funktioniert“. Trotz vieler Unterschiede bei den verschiedenen Gruppen vergleichbare Muster oder Beobachtungen gibt.

Aktuell wirken sich die Corona Bedingungen auf die Selbsthilfearbeit aus. Daher beschäftigt sie gerade auch die Frage, ob und wie sich Online- von Face-to-face-Treffen unterscheiden.

Termin

Datum: 13. Oktober 2020, 18.00 – 19.30 Uhr

Eine Anmeldung zum virtuellen Selbsthilfecafé ist noch bis zum 13. Oktober möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen auf www.selbsthilfeakademie-nrw.de


Neuigkeit veröffentlicht am 8.10.2020

Förder-Logos

Das Selbsthilfenetz wird gefördert von der AOK Rheinland/Hamburg und der AOK NORDWEST:

Logo AOK Die Gesundheitskasse