Was sind Selbsthilfe-Kontaktstellen?

Bild Beratung in der Selbsthilfe-Kontaktstelle
Foto: Ludolf Dahmen

Selbsthilfe-Kontaktstellen sind Beratungsstellen speziell zum Thema Selbsthilfe und Selbsthilfe-Engagement. Aktuell gibt es in Nordrhein-Westfalen 37 Selbsthilfe-Kontaktstellen, die mit professionellen Fachkräften besetzt sind. Hinzu kommen mehrere Selbsthilfe-Büros, das sind kleinere „Filialen“ der Kontaktstellen. Diese Einrichtungen  vermitteln Interessierte in bestehende Selbsthilfe-Gruppen und informieren über professionelle Hilfsangebote. Sie unterstützen die Neugründung von Gruppen, sind zum Beispiel beim Planen und Durchführen von Veranstaltungen und Projekten behilflich, beraten zu organisatorischen Fragen, Problemen in der Gruppe und Öffentlichkeitsarbeit.

Außerdem bieten sie Fortbildungen für Selbsthilfe-Gruppen an und organisieren deren regelmäßigen Austausch. Die Zusammenarbeit mit Fachleuten aus dem Gesundheits- und Sozialbereich nimmt ebenfalls einen hohen Stellenwert ein, um den Selbsthilfegedanken in der Öffentlichkeit zu fördern. Die erfolgreiche Arbeit der Kontaktstellen zeigt sich daran, dass die Zahl der Selbsthilfe-Gruppen überall dort ansteigt, wo es Kontaktstellen gibt.

Weitere Informationen zu Selbsthilfe-Kontaktstellen allgemein finden Sie auf der Internetseite der NAKOS (Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfe-Gruppen):

Homepage NAKOS