Selten, aber wichtig: Gruppen für heterosexuelle HIV-Infizierte und für missbrauchte Männer

Selbsthilfe-Gruppen entstehen, weil Menschen aus eigener Kraft mit anderen ihre Lebenssituation verbessern möchten. Auch in der Region Recklinghausen gibt es Gruppen zu seltenen Erkrankungen, Themen- oder Problemstellungen.

Gruppen in Raum Recklinghausen zum Thema heterosexuelle HIV-Infizierte

Ist es schwierig, Gleichbetroffene zu finden, unterstützen die Selbsthilfe-Kontaktstellen oder -büros diesen Prozess. In der Region Recklinghausen suchen eine Aids-Initiative für Heterosexuelle und eine Selbsthilfe-Gruppe für missbrauchte Männer nach Mitstreitern.

"Aids-Initiative RE": Positve helfen Positiven
Die "Aids-Initiative RE" bietet heterosexuellen HIV-Infizierten unkonventionelle Hilfe an, indem sie versucht, sie psychisch aufzubauen, zu beraten und betreuen - ausschließlich von und mit HIV-Positiven. Der Gründer dieses ehrenamtlichen Angebots möchte zusammen mit allen Betroffenen versuchen, eine Selbsthilfe-Gruppe in der Region Recklinghausen auf die Beine zu stellen, in denen sich Positive mit Positiven ganz anonym kontinuierlich austauschen können, ein Team aufbauen, das fest zusammenhält und zueinander steht und wo es keine Vorgesetzten gibt - ganz nach dem Motto „Einer für alle - alle für einen".

Es soll dennoch nicht pausenlos über Krankheiten, Probleme und Notlagen gesprochen werden. Auch Spaß und Heiterkeit sollen in der Gruppe erlebt werden, um so eine ausgewogene Wohlfühlatmosphäre sowie ein positives Klima zu schaffen. Es können gemeinsam zum Beispiel gemütliche Grillabende oder interessante Ausflüge geplant werden.

Angehörige, die bekanntlich viele offene Fragen mit sich herumtragen und diejenigen, für die das Krankheitsbild der ihnen nahestehenden Menschen oftmals nur schwer zu ertragen ist, sind hier ebenfalls gern gesehen! Angesprochen und willkommen sind Betroffene und Angehörige aus dem Kreis Recklinghausen oder aus dem angrenzenden Ruhrgebiet.

Kontakt:
Lothar Berger
Tel. 0159 023 438 11
E-Mail: posit_hiv_es_denken@remove-this.gmx.de

Homepage "Aids-Initiative RE"

Download Flyer "Positve helfen Positiven"

Das lange Schweigen - Gründung einer Selbsthilfe-Gruppe für missbrauchte Männer
Nach vorsichtigen Schätzungen werden in Deutschland ein bis zwei von zehn Jungen sexuell missbraucht. Erst langsam dringt die Notlage dieser Jungen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Um diesen Kreis des Schweigens zu durchbrechen, soll eine Selbsthilfe-Gruppe für missbrauchte Männer ins Leben gerufen werden, um unter Gleichbetroffenen auf Augenhöhe Geschichten, Erfahrungen und Informationen auszutauschen.

Der Initiator der Gruppe ist 53 Jahre alt und möchte namentlich nicht genannt werden. Aus seiner Erfahrung heraus berichtet er, dass er auf der Suche nach einer Gruppe für missbrauchte Männer bundesweit nur in zwei  Städten fündig geworden sei, in Berlin und Bottrop. Er sei darüber sehr erstaunt, da er durch verschiedene Internet-Foren wisse, wie viele Betroffene es gäbe.

Durch einige populäre Fälle dringen Bedeutung und Verbreitung von Missbrauch an die Öffentlichkeit. Erkenntnisse über Folgen wie Depressionen, Ängste, Traumatisierung, dissoziative Identitätsstörungen, affektive Störungen verdrängen zunehmend das Vorurteil, dass ein "richtiger" Junge kein Opfer sein kann. Diese Rollenerwartung verwirrt und belastet die durch den Missbrauch tatsächlich zu Opfern gewordenen Jungen. Bei ihnen herrschen in wesentlich höherem Maße Sprachlosigkeit und Schweigen als bei Frauen, die häufiger den Mut finden, über ihre sexuelle Ausbeutung zu sprechen oder zu schreiben. Entsprechend selten wird der Missbrauch bekannt.

Der Initiator der Gruppe ist selbst Familienvater und berichtet, dass seine Erfahrungen gezeigt hätten, wie wichtig und entlastend der persönliche Kontakt zu anderen missbrauchten Männern sei und wie sehr ein persönliches Gespräch den Betroffen bei der Bewätltigung helfen könne.

Es ist beabsichtigt, dass sich die Gruppe alle 14 Tage mittwochs in Recklinghausen treffen soll. Für weitere Informationen können sich Interessierte an die Selbsthilfe-Kontaktstelle im Kreis Recklinghausen wenden:

Kontakt:
Netzwerk Bürgerengagement
Freiwilligenzentrum und Selbsthilfe-Kontaktstelle
für den Kreis Recklinghausen
Oerweg 38, Haus 3
45657 Recklinghausen
Tel. (02361) 10 97 35
Fax (02361) 10 97 43
E-Mail: buergernetzwerk-re@remove-this.paritaet-nrw.org

Homepage Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Recklinghausen