Selbsthilfe-Camp NRW 2019

Am 18. Mai veranstaltet die Selbsthilfeakademie NRW eine offene Mitmach-Konferenz in der Wuppertaler Färberei. Das Selbsthilfe-Camp NRW 2019 ist angelehnt an die Methode eines Bar-Camps. Bei diesem Format gibt keine vorgegebene Tagesordnung. Stattdessen können alle Teilnehmenden zu Beginn selbst Themen vorschlagen und damit ihre Ideen, Wünsche, Fragen und Erfahrungen einbringen.

gut gelaunte Frauen und Männer vor einer Glaswand, auf der Post its kleben

Foto: Flamingo Images | shutterstock.com

Das Selbsthilfe-Camp basiert auf dem Prinzip der Selbstorganisation: Es ist das, was die Teilnehmenden daraus machen. Vieles kann, nichts muss geschehen. Alle Themen, die an diesem Tag behandelt werden, werden von den Teilnehmenden zu Beginn der Veranstaltung vorgeschlagen. Das bedeutet: Jede / Jeder ist eingeladen, ihren / seinen Themenwunsch mitzubringen. Das ist aber keine Bedingung, um an diesem Tag dabei zu sein. Teilnehmen können alle, die Interesse am Austausch und am gemeinsamen Lernen haben. Im Vordergrund stehen der Austausch, das lockere Zusammentreffen vieler unterschiedlicher Akteure und Sichtweisen und vor allem viel Spaß.

Die Veranstaltung richtet sich an Selbsthilfe-Aktive aus Selbsthilfegruppen und -Organisationen, sowie an Selbsthilfe-Unterstützer/-innen, die sich für die Selbsthilfe haupt- oder ehrenamtlich engagieren. Alle Teilnehmenden sind gleichberechtigt. Auch die Themengebenden bringen sich und ihr Thema auf Augenhöhe mit allen anderen ein. Alle sind Expertinnen und Experten in eigener Sache. Was bewegt Sie rund um die Arbeit in Ihren Selbsthilfegruppen? Was ist Ihnen wichtig? Was wollen Sie gerne mit anderen erarbeiten, besprechen oder diskutieren? Sie haben so ein Thema? Dann bringen Sie es mit ins Selbsthilfe-Camp! Weitere Informationen: www.selbsthilfeakademie-nrw.de