Inklusion - "einfach anders, geht anders"

Die aktuelle Ausgabe des Magazins "Selbsthilfe-Forum" der Kontaktstelle Dortmund zeigt, wie groß die Herausforderungen auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft sind.

Foto Füße in Turnschuhen einer pink der andere schwarz übereinandergekreuzt

Es ist normal, verschieden zu sein! Mit diesem Satz beschrieb vor mehr als 20 Jahren der damalige Ministerpräsident Johannes Rau einen scheinbar neuen Zeitgeist. In einer inklusiven Gesellschaft wäre der Satz heute passend. Aber in einer inklusiven Gesellschaft gäbe es ja auch kein normal, weil alles ist wie es ist. Inklusives Denken und inklusive Bedingungen zu schaffen und zu leben, sind weit auseinander. Der Weg ist eine Herausforderung für alle. Es geht nicht nur darum, räumliche Barrierefreiheit zu schaffen. Es geht auch um die Schranken in unseren Köpfen.

Einfach anders sein zu können – das geht wahrlich anders. Egal ob es zum Beispiel um geistige und körperliche Fähigkeiten, Geschlechterrollen, ethnische Herkunft, soziale Milieus oder weltanschauliche Orientierungen geht, zunächst steht gefühlt die Anpassung im Vordergrund: Wie offen ist unsere Gesellschaft? Was oder wer behindert hier wen? Und wer kümmert sich, dass es weitergeht auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft?

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des "Selbsthilfe-Forums" mehr über das Titelthema Inklusion, erfahren Sie von Möglichkeiten und Grenzen, Barrieren in einer Klinik zu erfassen und abzubauen, von einem Netzwerk, das sich aktiv und aufmerksam durch den Alltag bewegt und dabei Barrierefreiheit im Fokus hat und von Betroffenen-Kompetenzen, die das Einfach-Anders-Sein-Können einfacher machen möchten.

Auch unterschiedlichste Selbsthilfe-Gruppen stellen in ihren Beiträgen berührend deutlich dar, wie sehr Anders-Sein sich im Alltag auf das Leben von Einzelnen auswirkt. Sie zeigen, wo Hilfen gebraucht werden, wo Hilflosigkeit wütend und traurig macht, wo sich Strukturen verändern müssen, wo man auf Granit beißt und wo es Wege geben kann, für alle das Leben lebenswerter zu gestalten.

Viel Spaß beim Lesen! Hier können Sie sich das aktuelle Magazin als PDF-Datei kostenlos herunterladen:

Magazin Selbsthilfe-Forum (Ausgabe 2/2018)

Weitere Informationen zur Selbsthilfe in Dortmund finden Sie auf folgender Internetseite:
Homepage Selbsthilfe-Kontaktstelle Dortmund

Selbsthilfe-Kontaktstelle Dortmund
Ostenhellweg 42-48/ Eingang Moritzgasse
44135 Dortmund
Telefon: (0231) 52 90 97
Fax: (0231) 52 09 0
E-Mail: selbsthilfe-dortmund@remove-this.paritaet-nrw.org